Trainingsgrundlagen

Trainingsgrundlagen

Leistungsvoraussetzungen

In Klettererkreisen wird oft über die optimalen Voraussetzungen zum Klettern gesprochen. Geringes Gewicht, günstige Armhebel, lange Arme usw. werden als leistungsfördernd angesehen. In Wirklickheit sind diese Faktoren in gewissen Grenzen eher von untergeordneter Bedeutung. Die bedeutendsten Leistungsvoraussetzungen sind trainierbar. Hierzu zählen insbesondere die Finger- und Armkraft und mit geringerem Einfluss auf das Leistungsvermögen die Rumpfkraft und die Beweglichkeit.

Das Training

Im Training der Kondition kommt es darauf an einen

  • ausreichend intensiven Reiz zu setzen,
  • die Trainingsübungen regelmäßig zu variieren, um Gewöhnungseffekte zu vermeiden,
  • das Training muss entsprechend spezifisch sein.

Viele Kletterer verzichten auf ein Training an Trainingsgeräten. Training durch Klettern ist sehr spezifisch, hat aber nicht die systematische Belastung der Muskeln zur Folge wir Training am Klimmzugbalken oder Campusboard.

Training an Trainingsgeräten hat folgende Vorteile:

  • bessere Ausbelastung der Muskeln = größerer Kraftzuwachs,
  • besser geeignet um sich an neue Belastungen (Einfingerlöcher, …) zu gewöhnen,
  • oftmals leichter durchführbar.

Häufig wird versucht das Training der Besten zu imitieren. Typisch ist der Versuch des Hangelns am Campusboard. Um Verletzungen und Überlastungen zu vermeiden, sollten die Kraftvoraussetzungen für bestimmte Trainingsformen vorhanden sein.

Voraussetzung Armkraft Klimmzug; beidarmiges Blockieren Einarmiges Blockieren Einarmiger Klimmzug
Voraussetzung Finger An Griffen, an denen obiges möglich ist.
Trainingsform Hängen, Klimmzüge mit Entlastung Wie vorher und Hangeln Wie vorher und Doppeldynamos, Schnelles Hangeln

Die Trainingsmethoden werden bei den einzelnen Übungen dargestellt. Eine Übersicht über Trainingsmethoden und Wirkungen im Krafttraining findet sich hier.

Dieser Beitrag wurde unter Kondition abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.