Tuber mit Blockierunterstützung

Tuber mit Blockierunterstützung

Seit dem Aufkommen des ClickUp sicherere ich fast ausschließlich mit Tubern mit Blockierunterstützung. Nach ersten Versuchen mit dem Smart, dass mir persönlich nicht so gefallen hat, bin ich am Ende beim Megajul gelandet. Die Vor- und Nachteile werden hier beschrieben. Der Trend geht hin zu Tubern mit Blockierunterstützung. Die Unfallstatistiken und die Kletterhallenstudien zeigen, dass hiermit die wenigsten Unfälle passieren und das die wenigsten Bedienungsfehler auftreten (korrekte Bedienung siehe Sicherungsgeräte).

Sei zwei Jahren setze ich das Megajul auch bei Kursen ein und ich bin sehr zufrieden.

Vor- und Nachteile

Der größte Vorteil in den Geräten mit Blockierunterstützung liegt in den wesentlich geringeren Haltekräften beispielsweise beim Ablassen und dem „fast“ automatischen Blockieren im Falle eines Sturzes. Die Gefahr des „Durchrauschens“ wird minimiert. Nachteilig ist, dass nicht so weich gesichert werden kann. Dies ist insbesondere wichtig, wenn der Sicherer deutlich schwerer ist als der Kletterer. Meiner Meinung nach kann man bei normalen Gewichtsunterschieden mit den Geräten mit Blockierunterstützung mittels Mitgehen oder Seil eingeben ausreichend weich sichern. In meiner Kletterpraxis hat sich hier noch nie ein Problem ergeben. Vorausgesetzt man sichert aufmerksam.

Die Geräte

An dieser Stelle will ich drei Geräte vorstellen, die ich persönlich getestet habe. Auf der letzten Outdoor haben zahlreicher Hersteller neue Geräte präsentiert, die alle sehr ähnlich funktionieren. 2015 wird es eine Vielzahl von Tubern mit Blockierunterstützung am Markt geben. Ob hier neue Ideen das Handling weiter verbessern, wird abzuwarten bleiben.

Smart

Das Smart kam als erstes auf dem Markt. Mir gefiel es nicht so, da ich das Seil ausgeben als sehr stockend empfand. Beim Ablassen hat man einen recht großen Hebel, der schnelles Ablassen ermöglicht, auch ungewollt.

ClickUP

Das ClickUP ist vom Handling sehr gut. Das Seil ausgeben funktioniert meiner Meinung nach sehr gut und flüssig. Das Gerät blockiert bei relativ leichtem Seilzug mit einem deutlich zu hörenden Klicken (Click). Hieran muss man sich gewöhnen, da es leicht zum ungewollten Blockieren kommt. Das Lösen der Blockierung ist etwas ungewöhnlich, man schiebt das Gerät in einer Führung vom Karabiner weg (Up). Zum Ablassen fasst man das Gerät mit einer Hand und kippt es. Kontrolliertes Ablassen ist sehr einfach.

Für mich ein gelungenes Gerät.

Megajul

Das neueste Gerät und mittlerweile mein Favorit. Die Handhabung ist mit der eines normalen Tubers weitestgehend gleich. Unterschiede ergeben sich darin, dass der Daumen in einer speziellen Nase gehalten wird. Hierdurch kann man das Gerät „offen“ halten und so ohne Last leicht Seil ausgeben. Nach einer Blockierung schiebt man das Gerät wieder vom Karabiner weg. Durch die Nase kann die Hautfalte zwischen Daumen und Zeigefinger nicht wie bei anderen Tubern in das Gerät eingeklemmt werden. Weitere Vorteile dieses Geräts sind unter anderem, dass es auch (umgedreht in der niedrigen Bremsstufe) halbwegs zum Abseilen verwendet werden kann und auch das Sichern mit Doppelseil möglich ist. Man hat ein Gerät für alle Anwendungen. Ebenfalls hat es die „Guide“-Funktion und kann zum Sichern eines Nachsteigers verwendet werden. Zudem ist es wesentlich günstiger als das ClickUp. Die Unterschiede der beiden Geräte sind aber wirklich minimal und Geschmackssache.

Tipps

Hier noch ein paar Tipps, die es leichter machen mit den Geräten zu sichern:

  • Es benötigt etwas Übung sich an das Handling zu gewöhnen, also etwas Zeit nehmen.
  • Immer den passenden Karabiner verwenden, sonst kann das Gerät unter Umständen nicht blockieren.
  • Ein dünneres Seil, 9,2 bis 9,7mm verwenden. Mit alten, dicken Seilen funktioniert kein Gerät gut.
  • Das Seil vor sich legen / hinter dem Seil stehen und das Seil durchziehen. Das erleichtert ungemein das Seil ausgeben.
  • Zum Seil ausgeben den Fechterschritt machen, also einen Schritt nach vorne machen. So hat man mehr Seil zur Verfügung. Beim Überklettern des Hakens wird wieder nach hinten gegangen.
  • Das auszugebende Seil im Pinzettengriff (Daumen und Zeige- und Mittelfinger) fassen. So greift man nicht so leicht reflexartig bei einem Sturz zu. Das Bremsseil wird mit der ganzen Hand umfasst.
  • Sicherungshandschuh tragen, das verhindert durchgeschmorte Haut. Sehr hilfreich bei sehr dünnen Seilen und bein Ablassen in längeren Routen.

Meine Erfahrungen im Kursbetrieb zeigen, dass auch Anfänger das Handling des Geräts schnell erlernen können. Beim Topropen ist dies ohnehin kein Problem, beim Vorstieg gelingt auch das Seil ausgeben relativ schnell. Der Riesenvorteil liegt im kontrollierten Ablassen und in der Unterstützungsfunktion im Falle eines Sturzes.

Dieser Beitrag wurde unter Sicher klettern, Sicherungsgeräte abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.