Besser hooken! – Das Foothook Tutorial

Besser hooken! – Das Foothook Tutorial

Eine gute Fußtechnik ist für ökonomisches Klettern unerlässlich. In der Regel tritt man mit der Fußspitze an. Ausnahmen von dieser Regel: In Dächern, an Dachkanten wird gehookt. Beim schwierigen Bouldern hat man sogar manchmal den Eindruck es wird häufiger gehookt als „normal“ angetreten. Mit Foothook wird das Hakeln mit der Ferse (Heelhook) oder den Zehen/Fußspann (Toehook). Beides kann als aktiver Hook mit Ziehen aus der Beinmuskulatur oder eher passiv durch Verklemmen des Fußes an Felsstrukturen erfolgen.

Heelhook

Heelhook

Toehook

Toehook

Wichtigste Voraussetzungen für einen gelungenen Foothook ist ein gut sitzender und geeigneter Schuh. Der Schuh muss eng sitzen und an der Ferse einen guten Formschluss mit dem Fuß bilden. Unterstützend wirken Gummierungen an der Ferse und am Spann. Slipper zieht man sich leichter aus als Velcro- oder Schnürschuhe.

Solution

Hookschuh von La Sportiva

Hookschuh von Scarpa

Hookschuh von Scarpa

Heelhook

Das Hooken mit der Ferse wird als Heelhook bezeichnet. Hierbei ist es wichtig, nicht nur den Fuß passiv auf einen Tritt/Absatz zu legen, sondern aktiv mit der Ferse am Tritt zu ziehen. Aktives Ziehen erkennt man an der leicht auswärts gedrehten Fußspitze und der erhöhten Position des Knies gegenüber dem Fuß. Das aktive Ziehen verbessert den Halt des Fußes am Tritt. Zugleich wird die Hüfte geöffnet und es entsteht Spielraum für einen aktiven Hüfteinsatz (Hüfteinsatz und Ziehen).

Heelhook

Das aktive Ziehen beim Heelhook erkennt man am leicht nach außen gedrehten Fuß und dem Winkel im Knie.

Manchmal kann die Fußinnenseite  gegen kleine Strukturen gedrückt werden und der Heelhook so stabilisiert werden. Auch hierbei wird aktiv gezogen, der Fuß wird allerdings nicht auswärts gedreht.

Toehook

Das Ziehen mit den Zehen oder dem Fußspann an kleinen Strukturen hilft häufig einen Griff günstiger zu belasten. Auch der Toehook erfolgt aktiv durch Heranziehen der Fußspitze Richtung Schienbein. Hat nur ein Fuß Felskontakt, dann wird der Toehook mit gestrecktem und angespanntem Bein ausgeführt. Haben beide Füße Felskontakt, kann das zweite Bein gegendrücken und so die Stabilität des Toehooks erhöhen. In Löchern oder Felsspalten kann man die Fußspitze durch Verdrehen verklemmen.

Toehook

Beim Toehook wird die Fußspitze aktiv angezogen. Der zweite Fuß arbeitet oft auf Gegendruck zur Stabilisierung.

Für alle Hooks ist eine gute Körperspannung wichtig.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Klettertechnik, Standardbewegung Merkmale für Fortgeschrittene, Bouldern abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.